Kai Meyers “Arkadien erwacht” hat mich begeistert. Es ist flott und griffig geschrieben, hat eine glaubwürdige, mitreißende Handlung und einen mythologischen Hintergrund, der sehr durchdacht und überzeugend wirkt und außerdem cool und ästhetisch ist.

Rosa Alcantara stammt aus einer Mafia-Familie, ist aber in Brooklyn aufgewachsen, weil ihr Vater, der eigentlich der nächste capo (Kopf = Pate) des Alcantara-Clans werden sollte, eine Amerikanerin geheiratet und sich von den Geschäften der Familie distanziert hat. An seiner Stelle hat seine Schwester Florinda die Führung übernommen.

Jetzt ist Rosa siebzehn, ihr Vater tot und sie auf dem Weg nach Sizilien, wohin ihre Tante sie eingeladen hat, nachdem ihr in New York etwas Schreckliches zugestoßen ist. Rosa ist kratzbürstig, stiehlt grundlos und ist gemein zu Fremden, wirkt auf den Leser also zunächst alles andere als sympathisch. Aber durchhalten – es gibt einen Grund dazu und sobald man ihn weiß,ist sie eigentlich ganz okay.

Auf dem Flug nach Sizilien lernt sie den geheimnisvollen Allesandro Carnevare kennen, einen gutaussehenden dunkelhaarigen Jungen in ihrem Alter, der ein Interesse an ihr zu haben scheint.

Bald findet sie heraus, dass er der Erbe des Clans der Carnevares ist, den Rivalen der Alcantaras. Eben ist sein Vater gestorben, was ihn zum Haupterben macht, obwohl die rechte Hand seines Vaters – mit dem klingenden Namen Cesare Carnevare – da offenbar noch ein Wörtchen mitreden will…

Augenblicklich besteht zwischen Carnevares und Alcantaras ein Waffenstillstand, das Konkordat. Aber beide belauern sich misstrauisch.

Rosa kommt auf der alten, heruntergekommenen Villa der Alcantaras an, trifft ihre Schwester Zoe und ihre Tante Florinda und beginnt sich rasch einzuleben.

Bald findet sie aber heraus, dass auf Sizilien mehr geschieht als nur die gewöhnlichen Intrigen und Schattenkämpfe zwischen verfeindeten Mafia-Gruppen. Das geheimnisvolle Arkadien (oder Atlantis) dringt in ihr Leben und Schlangen und Löwen scheinen ihr auf Schritt und Tritt zu folgen …

“Arkadien erwacht” ist eine tolle Geschichte voller rumballernder Mafiosi, Schlangen, die mit Raubkatzen kämpfen, gut beschriebenen und sparsam eingesetzten Verwandlungen sowie einem Hungrigen Mann, dessen Schatten bedrohlich über den Horizont fällt. Ich bin gespannt, ob er schon in Teil 2 oder erst 3 auftauchen wird. Die Figuren sind modern und verhalten sich ausnahmslos wie normale Menschen anstatt wie Romanfiguren. Auch technologisch ist der Roman up2date – ^^ – Twitter, Facebook und Google werden pflichtschuldig erwähnt.

Das Buch wurde 2009 veröffentlicht, also zum Höhepunkt des Twilight-Wahns, und ist für mich das viel bessere Twilight, uneingeschränkte Empfehlung, kauft hier! oder hier!

Bottom Line: Es ist wie Twilight, aber düsterer und spannender, mit dreidimensionalen FIguren. Dringend zu empfehlen!