In einem Abschnitt seiner Schrift über die Pflichten De officiis schreibt Cicero über jenen Teilbereich der Ehrenhaftigkeit, der im “Beschützen der Gemeinschaft der Menschen darin, einem jeden das Seine zuzuteilen, und in Verlässlichkeit bei Verträgen” liegt, auch über die Ungerechtigkeit.
Eine ihrer Wurzeln verortet er im Streben von Männern nach Ehren, die nur einmal und einzig zugeteilt werden können.

Denn was bei Ennius steht, >>nicht unverletzliche Gemeinschaft noch Treue hat die Königsherrschaft<<, dies Wort hat weitere Geltung. Denn in allem, was von der Art ist, dass in ihm sich nicht mehrere auszeichnen können, kommt es meist zu einem so unerbittlichen Streit, dass es überaus schwierig ist, die Gemeinschaft unverletzt zu bewahren.

Woran erinnert das bloß?