Georg_Büchner
Georg Büchner

Die Jahre nach der Französischen Revolution sind als Warnung in die Geschichte eingegangen, wie schnell sich gegen einen Unterdrücker entfesselte Brutalität gegen die wenden kann, die sie ausgeübt haben, ebenso wie gegen die, für deren Wohl sie ausgeübt wurde.
Die Adligen werden verjagt, gefoltert, hingerichtet und an ihre Stelle setzen sich ein “Wohlfahrtsausschuss” und ein “Revolutionstribunal”, von deren Stühlen aus zahllose “Feinde” der Revolution, die sich auf einmal in allen Gruppen finden, unter die Guillotine geschickt werden, um die Blutlust eines aufgepeitschten und radikalisierten Volkes zu befriedigen. Das alles findet unter dem Wahn Maximilien de Robespierres statt, der von der Bestie, die er losgebunden hat, schlussendlich selbst verschlungen wird.

Wahre Geschichte. Nichts daran erfunden. Nicht das Geringste.

Georg Büchner, dieser zweite brennende Dämon der Spätklassik, nimmt die historischen Charaktere und legt ihnen seine Worte in den Mund, um ein Schauspiel der menschlichen Macht zu zeigen, wie es uns Spätgeborenen derzeit wieder George R.R. Martins Game of Thrones vor Augen führt. Wer die Zeit dafür nicht hat, sollte das dünne Reclam-Heftchen um ein paar Euro lesen, oder online eine Gratis-Version des Stücks. Er oder sie wird es nicht bereuen!

Gewalt durch Macht, Macht durch Gewalt, und die jeglichem Puritanismus innewohnende Gewalt, das sind die Themen dieses Dramas über die Hinrichtung eines der Anführer der Französischen Revolution: Danton.

Was für ein mächtiger Text voller Zitate, mit denen man heute die Korridore der Macht auf und ab gehen müsste, um sie ihren Bewohnern um die Ohren zu schlagen. Ebenso mühelos kann man aber auch dem selbstzufriedenen, leicht erreg- und erschreckbaren Volk damit einen Spiegel vorhangen.

“Geht einmal euren Phrasen nach, bis zu dem Punkt wo sie verkörpert werden.” Dieser Satz stimmt für das ausgehende neunzehnte Jahrhundert bis 1933 genauso wie für den republikanischen Wahlkampf in Amerika 2016, wo mit Vernichtung, glühendem Sand durch Flächenbombardement und gezielter Tötung Unschuldiger geprahlt wird. Geht euren Phrasen nur nach, ihr Politiker…