Es ist immer wieder erleuchtend, alte Geschichten von Stephen King zu lesen, besonders auf deutsch. Zum einen ist es ein schöner Ausflug in die vergessene Welt der Achtziger, zum anderen gehören die Kurzgeschichten Kings zu seinen besten Werken. Natürlich sind unter den mehreren Dutzend, die er geschrieben hat, auch einige Blindgänger zu finden, aber wenn sie gut sind, dann sind sie wirklich gut. Ich gehe noch weiter: Der erfahrene King-Leser weiß, dass der richtige Grusel eher in seinen kürzeren Texten als in seinen Romanen zu finden ist.

Das Interessante an Horror als Genre ist, dass er in jedem zeitlichen Umfeld spielen kann, in der Vergangenheit, der Gegenwart oder der Zukunft. Eine tolle Geschichte, auf die ich in einem Sammelband aus den Achtzigern gestoßen bin, heißt Travel, und wie der Name vermuten lässt, handelt es sich dabei um eine Mischung aus Sci Fi und Horror.

Kurz und knackig: Eine vierköpfige Familie ist dabei, sich auf den Transport zum Mars vorzubereiten, wofür eine besondere Technik der Teilchenübertragung angewendet wird, die nur in bewusstlosem Zustand sicher, wach aber tödlich ist. Um die Kinder von den beunruhigenden Vorgängen der Betäubung ringsum abzulenken, erzählt der Vater die Geschichte des Wissenschaftlers, der die Technik in den Achtzigerjahren des zwanzigsten Jahrhunderts entwickelt und damit die Welt aus der Energiekrise befreit hat. Der Mann testete den Transport an lebenden Mäusen, die jedoch allesamt tot am Zielpunkt auftauchten. Schließlich wurde dieses Problem aber durch Bewusstlosigkeit gelöst und seither ist die Menschheit frei, sich ohne Ölkosten überall hinzubegeben. Die Geschichte erfüllt ihren Zweck und vertreibt die Zeit, bis schließlich die Familie an der Reihe ist, sich betäuben zu lassen. Die Tochter will jedoch immer wieder wissen, was mit den Mäusen geschehen ist, warum sie gestorben seien. Ihr Vater ahnt es, sagt aber nichts. Er weiß von den Versuchen mit Verurteilten und anderen lebenden Menschen, die durchgeschickt wurden. Am Ende lauert in diesem unsichtbaren Raum, der in keiner Zeit zu durchqueren ist, eine schreckliche Gefahr…

So, mehr will ich nicht verraten (: Lest Geschichten von King aus seiner mittleren Werksphase, es lohnt sich! Und haltet dabei nach dieser besonders Ausschau.